Überblick 

 

Peter Duesberg, Peter / Köhnlein, Claus / Rasnick, Dave:
Die chemischen Grundlagen der verschiedenen AIDS-Epidemien: Drogen, antivirale Chemotherapie und Unterernährung. 2003

PDF-Version: http://www.rethinkingaids.de/duesberg/chemische_grundlagen.pdf

Deutsche Übersetzung eines Artikels aus dem Journal of Biosciences, der ausführlich und umfassend die Argumente der Autoren gegen die HIV-AIDS-Theorie und für ihre eigene Erklärung zusammenfaßt.
 

Einführende und allgemeine Texte


Fiala, Christian: Epidemiologische Beweise gegen die heterosexuelle Übertragung von HIV und gegen Verhütungskampagnen.  2001.
Normalerweise wird behauptet, daß HIV heterosexuell übertragen wird. Fiala prüft die vorhandenen epidemiologischen Daten und kommt zu dem Schluß, daß sie das Gegenteil beweisen. 

Köhnlein, Claus: Die große Illusion. Das Dilemma der antiretroviralen Therapie / HAART* aus einem kritischen Blickwinkel. 2001
Ein Bericht über sieben Jahre Erfahrungen mit HIV-positiven Patienten ohne antiretrovirale Therapie aus einer internistischen Praxis

Köhnlein, Claus: BSE-AIDS-Hepatitis C: Infektions- oder Intoxikationskrankheiten? 2001. 
Während die üblichen Ansichten lauten, daß man diese Krankheiten dann bekommt, wenn man von einem Erreger infiziert wird, plädiert Köhnlein dafür, daß es sich bei diesen Krankheiten in Wahrheit um die Folge von Vergiftungen handelt.

Leonhard, Hans-Walter: Was ist die entscheidende Frage bei der Auseinandersetzung mit der HIV-AIDS-Theorie? (2001) [Vorwort zur Neuauflage des Textes: Alles nur ein Irrtum? (1992, s.u.)]
Eine Stellungnahme zur Kontroverse innerhalb der Kritiker, ob die Kritik vor allem der Frage nach korrekten HIV-Nachweisen stellen soll.

Sänger, Heinz Ludwig: Geleitwort (zum Buch von M. Leitner: Mythos AIDS.) 2001.
Prof. Sänger übt eine scharfe Kritik an der etablierten AIDS-Forschung, an den HIV-Nachweisversuchen und an den üblichen Behandlungsmethoden.

Diem, C. / Duesberg, Peter: Immunschwäche-Syndrom. Ein Skandalgespräch (2000)
Ein allgemeiner, sehr gut verständlicher und als Einführung geeigneter Text, in dem Duesberg seine weiterhin bestehende Kritik an der HIV-AIDS-Theorie erläutert und begründet  

Fiala, Christian: HIV/AIDS - Wie groß ist die Gefahr für Jugendliche?  1998.
Nicht nur, aber auch bei Jugendlichen ist die Angst weit verbreitet, sich bei einem ungeschütztem Geschlechtsverkehr mit einem neuen Partner oder einer neuen Partnerin mit HIV zu infizieren. Fiala analysiert, ob diese Angst durch Fakten gestützt wird.

Leonhard, Hans-Walter / Glück, Gerhard: Was verursacht AIDS? 1994. 
Wo liegen die Mängel der üblichen Erklärungen? Welche alternativen Ansätze gibt es? Obwohl bereits 1994 geschrieben, ist dieser Artikel aus PSYCHOLOGIE HEUTE immer noch eine gute Einführung in die kritische Diskussion der HIV-AIDS-Theorie.

Leonhard, Hans-Walter: Alles nur ein Irrtum? Zur Kritik von Peter Duesberg an der AIDS-Forschung und zu seinem alternativen Erklärungsansatz. 1992 / 2001
Dieser Text bietet eine Zusammenfassung der drei Aufsätze von Duesberg, die in der Zeitschrift AIDS-FORSCHUNG (AIFO) erschienen sind und die die wesenlichen Kritikpunkte an der HIV-AIDS-Theorie sowie seinen Erklärungsvorschlag enthalten. 

Duesberg, Peter H.: AIDS, acqired by drug consumption an other noncontagious risk faktors [AIDS, erworben durch Drogen- und Medikamentenkonsum und durch andere nichtansteckende Risikofaktoren] 1992
Ein sehr umfangreicher Aufsatz, der teilweise in deutscher Übersetzung erschienen ist.

 Duesberg, Peter H.: Die Rolle von psychoaktiven Drogen und Medikamenten bei AIDS. 1992 (AIFO)
Duesberg begründet hier seinen eigenen Erklärungsansatz

Duesberg, Peter H.: AIDS-Epidemiologie: Widersprüchlichkeiten zur Annahme einer HIV-Ätiologie und Infektionskrankheit.  1991 (AIFO)
Der Nachweis, daß AIDS nicht die Merkmale einer durch HIV hervorgerufenen Infektionskrankheit besitzt.

Duesberg, Peter H.: Ist das AIDS-Virus Science-fiction? 1990. 
Dieser Vortrag von Prof. Duesberg enthält in verständlicher Sprache die zentralen und weiterhin gültigen Argumente von einem der ersten und weiterhin wichtigsten Kritiker an der HIV-AIDS-Theorie.

Duesberg, Peter H.: HIV und AIDS: Korrelation, aber nicht Ursache. 1989 (AIFO)
Der Klassiker der HIV-AIDS-Kritik. Mit dieser Fundamentalkritik verabschiedete sich Duesberg endgültig von der etablierten virologischen Lehrmeinung. 

Erfahrungen

I. H.: 1991 – das Jahr, in dem mein „HIV-Test“ positiv reagierte. 2002
I.H. begann mit 13 Jahren Haschisch zu rauchen und Alkohol zu trinken, und zwar in großen Mengen. Mit 15 kokste sie, mit 16 war sie heroinsüchtig und lebte dann praktisch nur noch auf der Straße. Wegen verschiedener Beschaffungsdelikte landete sie im Knast, wo 1991 ein "HIV-Test" durchgeführt wurde. Ergebnis: positiv. Sie weigerte sich, "AIDS-Medikamente" zu nehmen, und Anfang 1992 prophezeite ihr ein Arzt, sie habe nur noch zwei Jahre zu leben ...
Anfang 2002 schrieb sie diesen Bericht.

Claudia: AIDS und Alternativen. Mein Weg. 2001
Im Sommer 1986 mußte Claudia, damals drogensüchtig, wegen einer schweren Unterleibsentzündung ins Krankenhaus, wurde operiert und bekam Antibiotika. Nach einer Woche wurde sie zum Chefarzt zitiert, der ihr nahe legte, einen HIV-Test zu machen, da ihm einige Blutwerte verdächtig vorkämen. Wenige Tage teilte ihr der Chefarzt mit, daß der Test positiv ausgefallen sei und ihr noch etwa sieben Monate, höchstens aber 2 Jahre Lebenszeit verbleiben würden. - Ihr Bericht aus dem Jahre 2001 schildert wichtige Erfahrungen seit dieser Zeit.

Sherbeyn, Edward: Meine Geschichte. 2000
Am 3. November 1987 erfuhr Ed, daß sein HIV-Test positiv war. Er fragte sich: "Wie werde ich das überleben - wenn ich tatsächlich überlebe?" Er lebt, und erzählt seine Geschichte.

HIV-Test

Philpott, Paul: Ist jeder Mensch HIV-positiv? 2000.
Eine Zusammenfassung der Untersuchungen von Giraldo, auf Grund derer man schließen muß, daß entweder (fast?) alle Menschen von HI-Viren infiziert sind, oder daß die Tests nicht spezifisch auf Antikörper gegen HIV reagieren. 

Philpott, Paul: ELISA und Western Blot. 2000. 
Kurze Information über die Methodik dieser Tests.

Lass, Ilse: Kurzer Abriß verschiedener "AIDS-Tests". 1995
Der Text gibt einen Überblick über die Tests zum Nachweis von HIV. Zwar sind sie, wie gezeigt wird, für diesen Zweck ungeeignet, doch verwendet werden sie immer noch.

Leonhard, Hans-Walter: Der HIV-Test gibt eine Antwort - doch was war die Frage? 1993.
Eine kurze Zusammenfassung der Fundamentalkritik von E. Papadopoulos et.al. am Western Blot, einem weltweit benutzten HIV-Test 

(Süd)Afrika

Zur Diskussion über Nevirapine.
Nevirapine ist ein sog. AIDS-Medikament, das die Übertragung von HIV von den Müttern auf die Kinder zu verhindern soll. In allen Entwicklungsländern wird es als ein gut verträgliches Medikament gepriesen, welches das Leben von unzähligen Kindern retten könne, wenn es schwangeren Frauen gegeben wird. Aber in keinem einzigen Industrieland ist es für diesen Zweck zugelassen, vor allem, weil die Nebenwirkungen häufig und teilweise lebensbedrohlich sind. 
Texte: Als Einführung zwei Briefe von Christian Fiala und David Rasnick (englisch).
Die ausführliche Dokumentation von Anthony Brink,  Advocate of the High Court of South Africa, The trouble with nevirapine gibt es als open book (pdf-datei, 690 KB).

Fiala, Christian, Claus Köhnlein, Heinz Spranger: Aids in Afrika - Wo bleiben die Fakten?
Leserbrief an die Frankfurter Rundschau. 2001
Der Leserbrief nennt viele Fakten, die in den üblichen Printmedien normalerweise verschwiegen werden.

Lass, Ilse: Botswana - zwischen Aussterben und Unsterblichkeit. 2001.
Auch im Fall Botswana gibt es Schreckensmeldungen über die HIV-Infektionen und drohenden AIDS-Toten. Schaut man sich jedoch die zur Verfügung stehendenden Zahlen genauer an, so kommt man zu erstaunlichen Ergebnissen. 

Lass, Ilse: Frei von Armut, frei von AIDS. 2001. 
Südafrika steht derzeit im Brennpunkt der Debatten über AIDS. Einerseits geistern Horrorzahlen über HIV-Infektionen und AIDS-Erkrankungen durch die Medien, andererseits hat der südafrikanische Präsident Thabo Mbeki eine AIDS-Beratungskommission berufen, der auch prominente Kritiker der HIV-AIDS-Theorie angehören. Über Hintergründe und die aktuelle Situation berichtet der Artikel. 

Lass, Ilse: Die südafrikanischen Experimente.  2001.
Der Kommissionsbericht enthält u.a. Vorschläge für Experimente, mit denen verschiedene Punkte der HIV/AIDS-Theorie geklärt werden sollen. Dazu gehören die Tests, die AIDS-Definition für Afrika und die Medikamente. Letztlich geht es dabei um die Frage: Wird AIDS tatsächlich durch HIV verursacht? Der Artikel faßt die Vorschläge zusammen.

Lass, Ilse: Südafrika und AIDS. Vier Fragen von Michael an Ilse Lass. 2001
In dem Berliner Stadtmagazin "Motz" antwortete Ilse Lass auf die Fragen von Michael: Ist 'AIDS in Afrika' auch wirklich AIDS? Warum ist die Statistik falsch? Warum gibt es billige HIV-Medikamente nur für die 3. Welt? Genügen Medikamente als Lösung der Probleme?

Malan, Rian: AIDS in Afrika. Das Geschäft mit der Panik. 2001
Der südafrikanische Präsident Mbeki bezweifelt bekanntlich, ob es in seinen Land wirklich eine AIDS-Katastrophe gibt, wie UNAIDS mit immer schlimmeren Zahlen behauptet. 
Rian Malan, ein Journalist aus Südafrika, wollte Mbeki widerlegen - und kam bei seinen Recherchen zu sehr erstaunlichen Befunden ...

Zum Zwischenbericht der von Südafrikas Präsidenten Mbeki eingesetzten AIDS-Beratungskommission:
- Group For the Scientific Reappraisal of AIDS: Presseerklärung  (englisch). 4. April 2001
- Kommentar
deutsch / englisch von Ch. Fiala, E. de Harven, P. Duesberg, C. Koehnlein und H. Spranger. 2001. 
- HIV or Not HIV  (New York Press) 2001.
Guter Artikel über den Zwischenbericht.

Duesberg, Peter H.: Die afrikanische AIDS-Epidemie: Neu und ansteckend - oder - alt unter einem neuen Namen? Bericht an das AIDS-Panel (22.6.2000)
Eine kritische Analyse der Daten, die über AIDS und HIV in Südafrika vorliegen. Die regelmäßigen Pressemeldungen über eine horrende AIDS-Epidemie sind nicht solide begründbar, sondern haltlose Spekulationen!

Rasnick, Dave: Über AIDS in Südafrika. 2000
Rasnick formuliert hier seiner Konsequenzen aus der Internetdiskussion des Mbeki-Beratungspanels und gibt abschließenden Kommentar.

Fiala, Christian: Seit 20 Jahren leben wir mit HIV/Aids. 2000. 
Aufruf
zu einer offenen Diskussion der widersprüchlichen Fakten über HIV und AIDS in Afrika und anderswo. 

Höner, Guido: Die Bangui-Definition. 1995.
Die Bangui-Definition erlaubt in Afrika die Diagnose von AIDS lediglich aufgrund unspezifischer klinischer Symptome. Guido Höner analysiert, welche altbekannten Faktoren zu diesen Symptomen führen können und stellt deren Umdefinition zu AIDS in einen politischen Zusammenhang.

Varia

Setsevits, Siegbert: Geschichte der Medizin: "das Kaposi-Sarkom"
Eine kritische Aufarbeitung der Geschichte des Kaposi-Sarkos von 1872 bis AIDS.

Hodgkinson, Neville: Wie wir unsere Babies vergiften. Die tödlichen Gefahren von AZT. 2001
Hodgkinson kritisiert vehement die Behauptung, daß das antivirale Medikament AZT, das man HIV-positiven Müttern während der Schwangerschaft und ihren neugeborenen Babies verabreicht, die Mutter-Kind-Übertragung von AIDS verhindert. Diese Behauptung ist rein spekulativ, der medikamentenverursachte Schaden jedoch ist vielfach dokumentiert. -
Der englische Original-Artikel erschien in der Zeitschrift Mothering Magazine

Leonhard, H.-W.: Infektionskrankheiten - Ein medizinischer Irrtum? Kritische Anmerkungen zu dem Beitrag von Stefan Lanka: Infektionstheorie und Pasteur. 2001
Im Zusammenhang der Kritik am Impfen vertritt Stefan Lanka die These, daß es überhaupt keine Infektionskrankheiten gibt. Der Artikel prüft die Beweislage für diese kühne These.

Blees, Klaus: Report - Bericht: IX. Internationale AIDS-Konferenz vom 6.-11. 6. 1993 in Berlin. 1993
Ein sehr lesenswerter Bericht über den Kongressverlauf, der zugleich belegt, wie wenig sich in der Auseinandersetzung zwischen Schulmedizin und 'Rethinkern' eigentlich geändert hat. 

Hier geht es zu Links  und zu Büchern

 


 

"Diese Web-Site enthält Hinweise, Verbindungen und Verknüpfungen auf andere Internet-Inhalte und -Anbieter. Wenn Sie diesen Links folgen, dann tun Sie das auf eigene Gefahr. Wir sind ausschliesslich für die Inhalte unserer eigenen Domain verantwortlich. Die Inhalte anderer Domains entziehen sich unserer Kontrolle und Verantwortlichkeit. Ein Link bedeutet nicht automatisch Zustimmung zu den Inhalten, sondern Verweis auf (auch andere) Meinungen. Ein Link hat die Qualität eines Quellenhinweises und/oder Zitats. Wir haften nicht für Werk und Inhalt." Dieser Text und die damit verbundene Rechtsauffassung hinsichtlich links wurde übernommen von: http://www.freedomforlinks.de/.